Werte Damen und Herren LeserInnen

Es freut mich, dass ich von der p.t. Chefredaktion persönlich dazu eingeladen wurde, Ihnen mein pädagogisches Fachwissen zur Verfügung zu stellen. 

Eine wahrhaft heldenhafte und längst fällige Tat, nachdem man mich bei ICHDUWIR seit der Einstellung der Druckausgabe von „Der fliegende Teppich“ weder zu Rate zog noch zu Wort kommen ließ.

Ohne schadenfroh wirken zu wollen, muss doch gesagt werden, ich hab´s immer schon gewusst! Es hat keinen Sinn und führt zu nichts, wenn man eine Sache zu ernst nimmt und sich hineinsteigert. Noch dazu für Kinder! Die sind bekanntlich von allen Zeitgenossen am undankbarsten.

Zuerst sind sie klein und tun so, als wären sie arme Hascherl. Was sie ja beileibe nicht sind, denn wer so einem Krabbelkind schon einmal in die Hände gefallen ist, der weiß wovon ich spreche. Haare ausreißen oder Nasenflügel zwicken zählen noch zu den geringfügigen, körperlichen Misshandlungen, wobei ich mich vorm Augenstechen der „lieben“ Kleinen immer am meisten gefürchtet habe.

Aber, um auf das Wesentliche zurückzukommen:

Sobald Kinder tischhoch gewachsen sind, werden sie rotzfrech und stellen Ansprüche, dass man nur so staunt. „Bedeutende Willensentwicklung“ nennt unsere Obfrau das. Pah! Aufmüpfige Hinterlist, sag´ ich dazu. Denn während man sich mit ihrem Wollen und nicht wollen herumschlagen muss, wachsen sie schubweise wie ein Gummibaum. Obwohl der nur längere Stangen braucht, während derart geplagte Eltern ständig neue Kleidung kaufen müssen. Und das, ob sie wollen oder nicht. 

Aber ich habe wissenschaftlich nachgeforscht und die Erkenntnis gewonnen, dass dieses Schubwachsen nur durch ständige Bewegung möglich ist. JA, darauf muss man erst kommen, liebe Leute! Jedes Zappeln, Sesselrutschen und Hüpfen ist gezielter Aufruhr! Deshalb bindet Eure Kinder rechtzeitig fest, sonst wachsen sie Euch ungeniert über den Kopf.

Und wenn sie einmal die Größe eines richtigen Menschen erreicht haben, dann hilft Euch gar nichts mehr. Das Geringste ist noch, dass sich der Wasserverbrauch sozusagen über Nacht verdoppelt, sobald die ursprüngliche Gewalttätigkeit neuerlich auflebt. Natürlich diffiziler, was die Brutalität steigert. Besonders beliebt sind offenkundige Mordanschläge unter dem Codewort „Musik hören“. 

Ich weiß wovon ich rede, was es bedeutet, wenn jede Begegnung wegen Herzrasen und Trommelfellplatzung zur Überlebensfrage wird.

Und glaubt ja nicht, dass man so ein gefährliches Wesen, wenn es endlich ein ordentlicher Mensch ist, wegen seiner kriminellen Vergangenheit zur Rechenschaft ziehen kann. Dann haben sie nämlich alles vergessen. 

Deshalb sage ich, wer das einmal in allen Stadien leidvoll durchlebt hat, der muss sich einfach an den Kopf greifen, wenn jemand im Alter und mit der Erfahrung unserer Obfrau daherkommt und sich unermüdlich für angebliche, „kindliche Bedürfnisse“ zerfranst und verunsicherte Menschen aufwiegelt, es ihr gleichzutun. 

Als verständiger Erwachsener muss man doch zumindest einsehen, dass man sich derart irre geleitet beinahe zwangsläufig mit Obrigkeiten überwirft.

PolitikerInnen haben, Gott sei´s gedankt, wirklich andere Sorgen.

Und sie tun allesamt wirklich genug für Kinder.

Das muss auch einmal anerkennend festgestellt werden. 

Dass die Unterstützung von ICHDUWIR nicht dazu gehört, ist nur allzu verständlich. Nicht nur wegen der generellen Streitbarkeit unserer Obfrau. Denn auch mich versetzt ihre ständige Betonung von „kindlicher Persönlichkeitsstärkung durch Kulturarbeit“ in Angst und Schrecken. Denn wie, so frage ich mich oft im Stillen, werden uns, unschuldige und friedfertige Erwachsene erst die selbstsicheren Kinder misshandeln, wo uns doch schon die nicht gestärkten von Geburt an malträtieren.

Andererseits kann man einem bekannten Ort wie dem ICHDUWIR-Theater und dem TPZ großräumig ausweichen. Und deshalb wäre es durchaus zielführend und in unser aller Interesse soviel zu spenden, dass die Vorgänge sichtbar und damit kontrollierbar bleiben. 

In diesem Sinne, unterstützt einen guten Zweck!

Euer hochwohlgeborener
prof. Kinderschreck

 

ICHDUWIR-Theater & Kultur © 2014 - Tel.: +43 1 486 96 46 - mobil: +0680 316 6639 - Stand: 11.11.14